photo 20140227_211907-1.jpg
 
 
Legio III Italica war eine römische Legion, die von Marcus Aurelius zwischen 165 n.Chr. und 166 n Chr., für seine Feldzüge gegen den Marcomanni Stamm ausgehoben wurde. Um 171 n.Chr. errichteten sie das Lager Castra Regina.
Heute das moderne Regensburg.

Sie wird auch in Quellen am Ende des 4. Jahrhunderts in den Donau Provinzen erwähnt.


Die Ausrüstung zeigt dabei den Legionär von
260-300 n.Chr.


Die Ausrüstung für den Kampf


Legionär der Legio Tertiani Italica, um 260 n. Chr.



 photo 13641206_10207241972390058_3339717727210080196_o.jpg




 photo 13667714_10207228001160786_6886395574989954475_o.jpg




 photo LegITALIII8.jpg



Der Legionär auf dem Bild trägt eine Lorica Hamata, einen Kettenpanzer. Einmal mit dem rechteckigen Scutum und konkavem Ovalscutum. Der eckige, gewölbte Schild wird langsam im Verlauf dieses Jahrhunderts durch den ovalen Schild ersetzt.
Ein Fund von einem rechteckigen Scutum aus der Zerstörung von Dura Europos 256/57 n.Chr. zeigt aber, dass sie bis zu diesem Datum noch eingesetzt wurden.


Legionär der Legio Tertiani Italica, um 280 bis 300 n. Chr.



 photo LegITALIII10.jpg




 photo LegITALIII.jpg



Der Legionär auf dem Bild trägt eine Lorica Hamata, einen Kettenpanzer.


Centurio (Offizier) der Legio Tertiani Italica, um 260 in leichter Uniform mit seinem Hund (Jagdhund).



 photo 12805874_10206602132594463_2776522156347606692_n.jpg




 photo 12967997_10206602134434509_1714690479515150740_o.jpg



Der Balteus an dem das Schwert getragen wird, ist um 300 n. Chr. wesentlich schmäler als sein Vorgänger.
Diese Entwicklung beginnt im späten 3.Jh.n.Chr.
Im Fundgut gibt es praktisch keine Metallbeschläge mehr die einem Balteus zugeordnet werden können.


Legionär der Legio Tertiani Italica, um 230-240 und 260 n. Chr. in leichter Uniform.



 photo 8244_10206216542994964_5675086714929747007_n.jpg




 photo 12794440_10206216543914987_7483824124450844350_n.jpg



Die Spatha (Langschwert).


Römische Spatha des 3.Jh.n.Chr. mit verschiedenen Klingenformen.
Mit Klinge aus Schweißdamaszenerstahl, so wie die Spatha in der Mitte und mit Klinge aus Raffinierstahl.



 photo 20160212_205643_1.jpg





 photo 20160212_205350_1.jpg



Die römische Spatha Klinge Straubing-Nydam Tend./Var. Ejsbol.
Mitte 3. - Ende 3. Jh. n. Chr.
Die Spatha weurde nach Funden aus Dura-Europos, Nydam and Vismose hergestellt.
Spatha mit damaszierter Klinge.
Lederherzen am Balteus findet man auch noch auf Grabsteinen von Soldaten aus der zweiten Hälfte des 3. Jh. n. Chr.



 photo 20160225_143419_1.jpg




 photo 20160225_143447.jpg



Spatha mit rhombischer Klinge.
Mitte 3. - Ende 3. Jh. n. Chr.
Balteus- Beschlag aus Dura-Europos (Syrien) 260 n.Chr.
Das Lederherz des Balteus ist nach einem Fund aus dem Moor von Thorsberg.
Lederherzen am Balteus findet man auch noch auf Grabsteinen von Soldaten aus der zweiten Hälfte des 3. Jh. n. Chr.



Photobucket




Photobucket


Die römische Spatha Klinge Straubing-Nydam.
Mitte 3. - Ende 3. Jh. n. Chr.
Die Spatha weurde nach Funden aus Dura-Europos, Nydam and Vismose hergestellt.
Spatha mit damaszierter Klinge.
Hier sind die Balteus- Beschläge auch aus Dura-Europos (Syrien) 260 und gehen bis 300 n.Chr.








Kurze Spatha (Semispatha) mit linsenförmiger Klinge Straubing-Nydam, mit Plattengriff aus dem Moor von Nydam.
Mitte 3. Jh. n. Chr. bis um 300 n. Chr.

Auch dieses Peltaortband geht bis in die 2.Hälfte des 3.Jh.n.Chr ., wie uns auch ein Fund aus Augst 260-270 n.Chr. zeigt.

Der Balteus an dem das Schwert getragen wird, ist wesentlich schmäler als sein Vorgänger.
Diese Entwicklung beginnt im späten 3.Jh.n.Chr.
Im Fundgut gibt es praktisch keine Metallbeschläge mehr die einem Balteus zugeordnet werden können.



 photo 20140423_140926-1.jpg




 photo 20140423_140909.jpg




 photo 20140423_141005-1.jpg



Spatha mit Dosenortband und Klinge vom Typ Hromowka.

Die Schwertscheide ist hier nicht mit Leder, sondern mit Leinen bezogen und bemalt.
Es gibt dazu ein Schwertfund aus Ocnita in Rumänien, Anfang 1. Jh. n. Chr., dessen Schwertscheide mit Gewebe
(Leinen) umwickelt wurde.
So kann man doch davon ausgehen, dass nicht immer Leder verwendet wurde.
Der Balteus- Beschlag ist aus dem dänischen Moorfund von Illerup 3. Jh. n.Chr.



Photobucket




Photobucket



Niederbieberhelm von Heddernheim ist auch ein Helmtyp der aus dem dem Ende des 2. Jh. kommt und bis weit über die Mitte des 3. Jh. n. Chr. verwendet wurde.



 photo DSC_1338_1.jpg



Spangenhelm von Dêr-el-Medineh aus Ägypten
3. Anfang 4. Jh. n. Chr., also auch ab 270 oder 280 n.Chr. auftaucht.


Photobucket



Der Helm vom Typ Intercisa der Ende 3. Anfang 4. Jh. n. Chr., also auch ab 270 oder 280 n.Chr. auftaucht.








Lorica Hamata
Römisches Kettenhemd aus gestanzten Ringen und andererseits vernieteten Ringen.














Römischer Rechteckschild (Scutum) 3.Jh.n.Chr.
Der eckige, gewölbte Schild wird langsam im Verlauf dieses Jahrhunderts durch den ovalen Schild ersetzt.
Ein Fund von einem rechteckigen Scutum aus der Zerstörung von Dura Europos 256/57 n.Chr. zeigt aber, dass sie bis zu diesem Datum noch eingesetzt wurden.



 photo 13584929_10207158320058802_7404880018883543736_o.jpg



Römischer konkaver Ovalschild Scutum 3. und 4.Jh.n.Chr.
Die Bemalung orientiert sich nach den Funden aus Dura-Europos Syrien und Wandmalereien sowie Mosaike aus dieser Zeit.
Es gibt einen Rundovalschild aus Dura Europos der ist in der Kreuzverleimung hergestellt wie der Rechteckschild.
Der einzige Unterschied ist das nur zwei lagen Holz in einer Kreuzverleimung verleimt sind und nicht drei wie beim Rechteckschild.
Er existiert leider nur noch als Zeichnung und Beschreibung.














Tüllenpilum(Wurflanze) und Hasta (Lanze)
3. Jh.n. Chr.








Vexillum



Photobucket



Die römische Dracostandarte war im 2. und 3. Jh.n.Chr. eine Reiterstandarte wie die von Niederbieber. Der Kopf des Dracos war aus dünnem Kupferblech gearbeitet das vergoldet und verzinnt wurde.
Im 4.Jh.n.Chr. wurde sie auch bei der römischen Infanterie eingeführt.



Photobucket




Photobucket




Photobucket



Dass es aber auch Dracostandarten gab ohne Kopf aus Metal, sondern nur aus Stoff zeigt dieses Bild:



Photobucket


Ein koptisches Wandbild aus Kharga Oasis in Ägypten zeigt uns sassanidische Dracos.
4 - 5. Jh. n. Chr.


Bei der Plumbata handelt es sich um einen leichten Wurfpfeil, dessen Spitze -aus Eisen mit Widerhaken gefertigt- mit einer Umhüllung aus Blei beschwert wurde, um die Durchschlagskraft zu erhöhen.



Photobucket




Photobucket









Hier zum vergleich eine originale Plumbataspitze.



Photobucket



Römischer Komposit-Reflexbogen
Römischer Komposit-Reflexbogen, Pfeilköcher mit Deckel und Pfeilen.
Vorlage für den Pfeilköcher sind Wandbilder berittener Bogenschützen aus
Dura-Europos (Syrien).









Römischer Komposit-Reflexbogen



Photobucket




Photobucket



Römische Pfeile nach Funden aus Dura-Europos (Syrien).








Das Cingulum (Soldatengürtel)







Hier noch das Vorgänger Cingulum.
Anfang 3. bis über die Mitte des 3. Jh.n. Chr.
Also bis etwa 250- 280 n.Chr.








Tunika


Spätrömische Langarmtunika mit Krapp gefärbten Clavi.
Die Clavi sind nach einem Mumienportraits aus Fayoum in Aegypten, 250-300 n.Chr.




















Spätrömische Langarmtunika mit eingewebten Clavi.



 photo 33949_4546575824901_781450932_n-1.jpg


Spätrömische Langarmtunika mit eingewebten Clavi.



Photobucket




Photobucket




Photobucket



Spätrömische Kurzarmtunika mit eingewebten Clavi.








Sagum


Es ist mit Krapp gefärbt, und mit einer angewebten, Brettchenwebborte in Walnuss, Birkenblätter und Schachtelhalm.








Es ist mit Krapp gefärbt, und mit einer angewebten, Brettchenwebborte in Krapprot und Weiss geschmückt







Das Sagum ist der eigentliche Militärmantel, welcher an der Schulter mit einer Fibel zusammengehalten wird.
Mäntel, so auch das Sagum, sind aus Wolle gewebt, manchmal auch noch verdichtet (wie der heutige Lodenstoff).


Es ist mit Holunderbeeren gefärbt und mit einer angewebten, Brettchenwebborte in Birkenblätter und Krappwurzel
geschmückt.






Fibel


Soldatenfibel 3. Jh. n. Chr.








Die Fibel ist eine frühe Form einer römischen Zwiebelknopffibel und ist vergoldet.
Die Fibel kommt ab 280n. Chr.







Schuhe (calceus)









Photobucket



(C) Copyright D.Kellenberger